Nikon FE 2

Ein Jahr nach Erscheinen der FM2 wurde die FE zur Nikon FE 2 aufgerüstet. Natürlich mit dem neuen Superverschluß mit 1/4000 Sek. und 1/250 Sek. Blitzsynchronzeit.

Mit der Nikon FE2 kamen die neuen Einstellscheiben vom Typ K 2, B 2 und E 2, die eine um etwa 1/3 Blende gesteigerte Helligkeit aufweisen. Um die Erschütterungen durch den Schwingspiegel noch weiter zu reduzieren, ist unter dem Spiegel eine gegenläufige Platte eingebaut. Selbstverständlich hat die Nikon FE2 auch die TTL-Blitzsteuerung eingebaut, wirksam im Bereich von ISO 25/15 bis 400/27. Wird dieser Bereich unter- oder überschritten, warnt die Nikon FE2 durch die blinkende Bereitschaftsanzeige. Bei versehentlichem Einstellen einer manuellen Verschlußzeit über 1/250 Sek. regelt die Elektronik automatisch auf 1/250 Sek. herunter.

Vorteilhaft für das Aufhellblitzen am Tage ist die Tatsache, daß trotz angesetztem Blitzgerät die Belichtungsmessung aktiv bleibt, um eine optimale Anpassung zwischen Blitz- und Dauerlicht zu ermöglichen. Bei der Belichtungsmessung vertraute man auf die in der FE und EL2 bewährte Meßelektronik mit zwei SPD-Meßzellen.

Die damaligen Prospekte sparten nicht mit Fachchinesisch dazu: ''Ein bewährter bi-MOS IC und hochempfindliche Meßzellen übernehmen die Lichtmessung. Ein LSI in I 2 L-Technik bildet die Verschlußzeiten stufenlos...''. Alles klar? Wenn der ''LSI in I 2 L-Technik'' mal nicht arbeiten kann, weil die Batterien erschöpft sind, stehen dem Fotografen immer noch die mechanische Notzeit und die B-Stellung zur Verfügung.

Bis zur ''1'' im Bildzählwerk arbeitet die Nikon FE2 mit 1/250 Sek. Ein spezieller Batterie-Check ist im Gegensatz zur FE nicht mehr vorhanden. Die Belichtungskorrektur ist jetzt in 1/3-Stufen rastbar und bekommt eine Leuchtdiode im Sucher, die dem Fotografen die eingeschaltete Korrekturfunktion signalisiert. Trotz der vielen Modifikationen und Verbesserungen ist die Nikon FE2 der 11 Jahre älteren EL so ähnlich, daß ein Umsteigen von der einen auf die andere problemlos möglich ist.

Als die Produktion der Nikon FE2 Ende 1987 eingestellt wurde, ging ein Aufschrei durch die Nikon Fan-Gemeinde, und die Preise für eine gebrauchte Nikon FE2 schossen nach oben, teilweise über den Neupreis. Gehörte sie doch noch zu der immer kleiner werdenden Gruppe der klassischen Spiegelreflexkameras ohne eingebauten Motor, Multiprogramme und Autofokus.