Fujifilm Fujinon XF18-135mm F3.5-5.6 R LM OIS

 

Fujinon baut sein X-Bajonett seit dem Erscheinen der X-Pro1 kontinuierlich aus, dabei standen allerdings bis jetzt hauptsächlich lichtstarke Festbrennweiten auf dem Programm. Wer mit einem Objektiv größere Zoombereiche abdecken wollte, konnte nur auf kleine Zoombereiche zurückgreifen. Dies ändert FujiFilm mit der Vorstellung des Fujinon XF 18-135mm F3,5-5,6 R LM OIS WR.

 

Damit lässt sich eine kleinbildäquivalente Brennweite von 27 bis 206mm abdecken, der Zoomfaktor fällt mit 7,5 deutlich größer als bei den bisherigen Objektiven aus. Wie bei allen Superzoom-Objektiven muss man sich allerdings mit einer Blendenöffnung von F3,5-5,6 zufriedengeben.


Optisch konstruiert wurde das Fujinon XF 18-135mm F3,5-5,6 R LM OIS WR aus 16 Linsen in 12 Gruppen, vier Linsen wurden aus asphärischem Glas gefertigt, zwei aus ED-Glas. Wie immer soll FujiFilms HT-EBC-Beschichtung Reflexionen minimieren. Damit das Objektiv auch abgeblendet eine relativ ruhige Hintergrundunschärfe besitzt, sorgen sieben Blendenlamellen für eine nahezu runde Blendenöffnung.
Die Blendenwahl erfolgt am Objektiv in 1/3-Schritten, zudem gibt es einen Zoom und einen Fokusring. Fokussieren lässt sich in der Makrostellung ab 45cm Abstand vom Motiv, der Linearmotor soll an der Fuji X-T1 und der Fuji X-E2 nur 0,10 Sekunden zum Scharfstellen benötigen. Durch die Innenfokussierung dreht sich die Frontlinse nicht mit.

Passend zur Fuji X-T1 ist das Fujinon XF 18-135mm F3,5-5,6 R LM OIS WR abgedichtet, was das Kürzel „WR“ signalisiert. Ein Belüftungssystem soll die Luft beim Zoomen trotz der Abdichtung kontrolliert abführen können.